Rote Bete und Möhren - auf dem Grill geschmort (Rezept)

Zutaten für 
Ungekochte rote Beten
 Thymian wie immer am besten frisch
Knoblauch
 Balsamicoessig
10 Möglichst kleine Möhren
Petersilie
 Butter
 Pfeffer
 Salz
 Zucker

Rezeptzubereitung:

Die roten Beten waschen, den Strunk abschneiden und die Dinger vierteln. Jeweils ca.

40cm Alufolie abreissen, mit der glänzenden Seite nach unten hinlegen. Jeweils die Viertel von einer Bete auf die Folie legen, 2 ganze, geschälte Knoblauchzehen dazu, eine gesunde Prise Salz und Pfeffer drauf und noch ca. ½ Tl Thymian drüberstreuen. Jetzt schon mal die Alufolie am Rand nach oben wölben und noch einen Schuss Balsamico- Essig (ca. 3-4 El) über die ganze Sache schütten und dann zu einem Säckchen verpacken.

Die Karotten müssen, wenn Bio-Qualität nicht unbedingt geschält werden, man kann man sie einfach ordentlich abschrubben, sonst eben schälen. Sie werden halbiert und in ca. 5 cm lange Stücke geschnitten. Mit der Alufolie wie bei den Beten verfahren, die Möhren drauflegen, einen Stich Butter, Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker (Honig geht auch) drüberstreuen. Die Petersilie auf beide Säckchen verteilen und alles verschliessen. Die Beten zuerst auf den Grill stellen, die brauchen so 30-40 min, dann sind sie schön weich und mit dem Balsamico zusammen äusserst lecker. Die Möhren brauchen etwa 20 Minuten. Zusammen mit Brot servieren, am Ende die Sauce aus der Folie tunken! Geheimtipp: Knoblauchzehen nicht wegwerfen sondern essen! Kann man auch ungeschält selbst in einer Alufolie mit etwas Salz und Butter schmoren.

Wer das Gemüse doch lieber als Beilage verstanden haben will, kann sich ja eine Lyoner von Alfons Schubeck (Rezepthor-Kommentar- Schreiber) à la Saarland auf den Grill hauen. Einen Ring davon kaufen, sollte die Haut Naturdarm sein, kann sie dranbleiben, bei Kunststoff auf jeden Fall entfernen! Auf dem Grill knusprig brutzeln und mit einem guten scharfen Senf essen.

 
Rezept suchen:
im Titel:
in den Zutaten:
suchen
 
Weitere Rezepte finden sie in der grössten Rezeptdatenbank im Internet unter
www.cuisine.at

Dort kann dieses Rezept auch als PDF-Datei angezeigt werden, in das eigene Rezeptbuch abgespeichert werden, etc.

Um dieses Rezept auf www.cuisine.at anzuzeigen folgen sie bitte diesem Link