Rumtopf Mit Exotischen Früchten (Rezept)

Zutaten für 
Ananas
Mangos
10 Kiwi
Orangen unbehandelt
Zitronen unbehandelt
2 1/2 Flasche/n Rum 54%-ig
 Zucker; halbes Gewicht der geschälten Früchte

Rezeptzubereitung:

Ananas vierteln, schälen, harten Innenteil entfernen, in mundgerechte Stücke schneiden. Mangos schälen, Fruchtfleisch vom Kern entfernen, in Stücke schneiden. Kiwis schälen, vierteln oder "sechsteln". Orangen mit Schale und Zitronen mit Schale in mundgerechte Stücke schneiden.

Das ganze Obst schön vermengen und in grosse Einmachgläser (mindestens 1, 5 Liter) füllen. Zucker zugeben (die Hälfte des Gewichts der Früchte) und schliesslich bis zum Rand mit 54 %igem Rum auffüllen. Deckel ordnungsgemäss mit Gummiring und Klammer verschliessen (wir wollen ja nicht, dass von dem guten Rum etwas verduftet!). Das ganze sollte ca. 2 Monate in Ruhe gelassen werden (üblicherweise an einem kühlen dunklen Ort). Zum Testen probiert man am besten die Zitronenschale: Wenn Sie nicht mehr bitter ist und fast schon an Zitronat erinnert, ist es soweit.

Anmerkungen:

~ Kumquats habe ich mal probiert, aber die waren wohl zu bitter und haben den Rumtopf fast ungeniessbar gemacht.

~ Bananen hab ich noch nicht probiert; werde ich wohl auch nicht, denn ich vermute, sie verhalten sich so wie Erdbeeren in einem typisch deutschen Rumtopf.

~ Limetten sind sicher für die Optik interessant, allerdings gibt es hier Probleme mit der Schale (zu hart, ungespritzt).

~ Ich selbst mag den typisch deutschen Rumtopf nicht so, weil er bis zum Jahresende (wenn er dann endlich trinkfertig ist) doch ziemlich labberig schmeckt, wenn man nicht immer wieder Alkohol nachgiesst; und die meisten Früchte werden halt matschig.

Letztlich eignen sich alle exotischen Früchte, die man auch roh gerne isst und nicht matschig werden oder zerfallen.

Nur Kirschen verwenden (bei einem Händler Deines Vertrauens, d. H. ohne Fleischzulage), etwas weniger Zucker, aber auch mit Rum und im Einmachglas verschliessen.

In Hinblick darauf, dass der Alkohol micht verdunsten kann und sehr stark von den Früchten aufgenommen wird kann ich - auch wenn es noch so gut schmeckt - nur zu erhöhter Vorsicht raten.

 
Rezept suchen:
im Titel:
in den Zutaten:
suchen
 
Weitere Rezepte finden sie in der grössten Rezeptdatenbank im Internet unter
www.cuisine.at

Dort kann dieses Rezept auch als PDF-Datei angezeigt werden, in das eigene Rezeptbuch abgespeichert werden, etc.

Um dieses Rezept auf www.cuisine.at anzuzeigen folgen sie bitte diesem Link