Schlesische Hefeklösse I (Rezept)

Zutaten für 
375 GrammMehl
20 GrammHefe
1 TeelöffelZucker
125 MilliliterMilch
Ei
 Salz
 Muskatnuss
50 GrammZerlassene Margarine

Rezeptzubereitung:

Abwandlung: Anstatt Kartoffelteig einen Hefeknödelteig verwenden (Schlesische Hefeklösse). Hefeknödel werden im zugedeckten Topf im Dampf gegart und mit gebräunter Butter, Zucker und Zimt zu Tisch gegeben.

Aus Mehl, Hefe, Zucker und warmer Milch einen Hefevorteig anrühren und gehen lassen, dann mit Ei, Salz, Muskat und Margarine zu einem glatten Teig verarbeiten und kräftig schlagen, bis er Blasen wirft.

Der Teig darf nicht kleben, bei Bedarf etwas mehr Mehl nehmen. Etwa 1 Stunde gehen lassen, den Teig gut durchkneten und Klösse daraus formen, die nochmals gehen müssen. Ein Tuch über einen breiten Topf mit kochendem Wasser (etwa halb gefüllt) spannen und festbinden, die Klösse auf das Tuch legen und in 20 bis 30 Minuten in Dampf garen, dabei mit einer Schüssel zudecken. Zu Rind- oder Kalbfleischragout oder auch zu gekochtem, leicht mit Speisestärke gebundenem Backobst reichen. Die Klösse können auch auf das kochende Ragout oder Backobst gesetzt und im geschlossenem Topf gegart werden, der etwa zur Hälfte Flüssigkeit enthalten soll.

Hinweise zu Knödeln:

- Der Teig darf weder zu flüssig noch zu klebrig gemacht werden, er muss sich von der Schüssel lösen.

- Grundsätzlich einen Probekloss formen und kochen. Falls der Teig zu weich oder zu hart ist, die Masse fester oder lockerer verarbeiten.

- Nicht alle Knödel- oder Klossformen sind fertig, wenn sie an die Oberfläche steigen. Bevor man die Klösse aus dem Wasser nimmt, erst einen Kloss zur Probe aufreissen und feststellen, ob er durchgegart ist. Gare Klösse sehen innen locker und trocken aus.

- Rohe Kartoffeln reibt man in kaltes Wasser, damit sie sich nicht verfärben, presst sie gut aus und verarbeitet sie sofort weiter.

Gekochte Kartoffeln für Knödel oder Klösse sollten vom Vortag stammen oder zumindest gut ausgekühlt sein. Anstelle von geriebenen rohen Kartoffeln kann man bei allen Rezepten auch Kartoffelknödelmehl verwenden; nach Belieben vermengt man eine geriebene rohe Kartoffel mit dem Knödelmehlteig, damit er stärker nach rohen Kartoffeln schmeckt, oder verwendet Knödelmehl für rohe Klösse.

* Ein "altes" Rezept meiner Mutter.

 
Rezept suchen:
im Titel:
in den Zutaten:
suchen
 
Weitere Rezepte finden sie in der grössten Rezeptdatenbank im Internet unter
www.cuisine.at

Dort kann dieses Rezept auch als PDF-Datei angezeigt werden, in das eigene Rezeptbuch abgespeichert werden, etc.

Um dieses Rezept auf www.cuisine.at anzuzeigen folgen sie bitte diesem Link