Basisrezept - Vermicelles (Rezept)

Zutaten für 6 Portionen
1000 GrammRohe Marroni; oder
500 GrammFrüchte geschält, tiefgekühlt
Vanilleschote
200 MilliliterMilch
100 GrammZucker
Nach Belieben
2 EsslöffelKirsch

Rezeptzubereitung:

Die Marroni mit einem scharfen Messer auf der gewölbten Seite kreuzweise einritzen. In kochendem Wasser 5 Minuten garen; die Schale soll sich ablösen lassen. Die Früchte dürfen dazu jedoch nicht zu weich sein. Marroni abgiessen und so heiss wie möglich schälen; dazu benützt man am besten Handschuhe. Die braunen Häutchen ebenfalls entfernen.

Geschälte frische Marroni oder tiefgekühlte Früchte in einen Siebeinsatz geben und zugedeckt über Dampf sehr weich garen; dies dauert bei frischen Marroni etwa 20 Minuten und bei tiefgekühlten etwa 10 Minuten. Marroni gut abtropfen lassen.

Inzwischen die Milch mit dem aufgeschlitzten Vanillestängel und den herausgekratzten Samen aufkochen. Neben der Herdplatte mindestens zehn Minuten ziehen lassen. Nochmals aufkochen und den Vanillestängel entfernen.

Die gekochten Marroni und den Zucker beifügen und alles auf kleinem Feuer noch zwei bis drei Minuten kochen lassen. Dann mit dem Stabmixer sehr fein pürieren. Sollte die Masse zu dick sein, noch etwas Milch dazugiessen. Das Püreee vollständig auskühlen lassen.

Zum Servieren das Marronipüree gut durchrühren und mit Kirsch parfümieren. Die Masse in eine Vermicelles-Presse füllen und durchpressen.

Tops und Flops für hausgemachte Vermicelles Die Redaktion liebt Vermicelles in Begleitung von viel flaumig geschlagenem Vollrahm; so schmeckt das Püreee nicht zu "trocken".

Dazu sollen Meringues kommen, die durchaus ein bisschen "gummig" sein dürfen. Als kulinarischen Flop deklarieren wir Vermicelles mit Ananasstücken aus der Dose.

Hier einige weitere Aromatisierungsvorschlaege für die hausgemachte

untermischen; die Masse wird dadurch jedoch etwas klebriger.

* In die Vermicellemasse 100 g sehr fein geriebene, dunkle Schokoladespäne rühren.

* Anstelle von Kirsch die Masse mit Williams oder Cognac parfümieren und das Dessert mit den entsprechenden Früchten (Birnen, Trauben) garnieren.

* Die Masse mit wenig Zimt und fein abgeriebener Orangenschale abschmecken.

Was Sie beachten sollten * Geröstete Marroni können nicht zu Püreee verarbeitet werden, da die trockenen Früchte auch mit Kochen nicht mehr weich werden.

* Vermicelles lässt sich - am besten portionenweise - für mindestens 6 Monate tiefkühlen.

* Tiefgekühltes Püreee parfümiert man erst nach dem Auftauen mit Kirsch usw.

* Nicht nur für Coupes, sondern auch für Torten, Mousses oder Parfaits ergibt Marronipüree eine luftige Füllung.

* Sollten Sie nur eingemachte (glasierte) Kastanien zur Hand haben, können Sie daraus ebenfalls Püreee herstellen, indem Sie die Kastanien weich kochen und sie dann durch die Presse drücken. Der ausgeprägte Caramelgeschmack ist etwas Besonderes.

Spezielle Note Wer sein Kastanienpüreee selber herstellt, kann ihm auch einen individuellen Stempel aufdrücken.

Kirsch, Cognac, eventuell sogar Marc oder Grappa eignen sich als "Parfums".

Tipp & Trick: Marroni-Tiefkühlen? 100 bis 200 kg Ertrag wirft ein Kastanienbaum bei guter Pflege ab.

Frische Früchte müssen, falls man sie nicht tiefkühlt, was mit oder ohne Schale möglich ist (Schale in jedem Fall einkerben!), sofort verbraucht werden. Sie halten sich im Kühlschrank höchsten zehn Tage frisch, sollten dabei aber nicht in Plastiksäcken aufbewahrt werden, da sie gerne zu schimmeln beginnen. Tiefgekühlt können Marroni direkt weiterverarbeitet werden.

 
Rezept suchen:
im Titel:
in den Zutaten:
suchen
 
Weitere Rezepte finden sie in der grössten Rezeptdatenbank im Internet unter
www.cuisine.at

Dort kann dieses Rezept auch als PDF-Datei angezeigt werden, in das eigene Rezeptbuch abgespeichert werden, etc.

Um dieses Rezept auf www.cuisine.at anzuzeigen folgen sie bitte diesem Link