Päckchen Aus Reispapier (Rezept)

Zutaten für 8 Portionen
 Reispapier
800 GrammGarnelen
1 EsslöffelSpeisestärke
1 EsslöffelIngwer fein gehackt
1 EsslöffelKnoblauch feingehackt
Chilischote
Chilischote
250 GrammChampignons
Frühlingszwiebel
3 EsslöffelÖl
1 EsslöffelSesamöl
 Salz
 Pfeffer
1/2 TeelöffelZucker
2 EsslöffelSojasauce
3 EsslöffelReiswein oder Sherry
 Koriandergrün oder Thaibasilikum

Rezeptzubereitung:

Die transparenten, brüchigen, hauchdünnen Reispapierblätter, die man hierfür benötigt, gibt es im asiatischen Lebensmittelfachhandel. Man muss behutsam mit ihnen umgehen, weil sie leicht brechen, solange sie noch trocken sind. Ebenso leicht reissen sie leider auch in eingeweichtem Zustand. Ausserdem kleben sie sofort aneinander, wenn man sie nicht getrennt voneinander aufbewahrt. Man taucht die Blätter einzeln in Wasser, breitet sie nebeneinander auf der Arbeitsfläche aus und lässt sie so zunächst einmal einweichen. Sie verlieren dabei ihre Transparenz, werden milchig-opak. Man muss die weichen Blätter nebeneinander auf Tüchern auslegen, damit sie nicht aneinander kleben, und obendrein stets unter einem feuchten Tuch zugedeckt aufbewahren, damit sie nicht vorzeitig wieder austrocknen.

Es empfiehlt sich aber, immer zwei Blätter aufeinander zu legen, dann sind sie garantiert stabil genug, um die Füllung zu halten.

Man bereitet eine Reihe solcher Blätter vor und hält zum Füllen auf dem Büfett Folgendes parat: Salatblätter, Kräuter (Koriandergrün, Thaibasilikum, Petersilie etc.), Gurkenscheiben, Sojakeime, Bleichsellerie, eingeweichte Reisnudeln oder Glasnudeln (aus Mungobohnen). Ausserdem einen China-Dip aus Hoisinsauce und Orangensaft.

Eingewickelt werden Garnelen. Diese kauft man roh, ausgelöst und in bester Qualität, die man bei uns natürlich nur tiefgekühlt bekommt. Sie werden zunächst mit kochendem Wasser übergossen, nach einer Minute abgegossen und dann kalt abgeschreckt. Nach kurzer Zeit sind die Garnelen aufgetaut, dank des Brühens appetitlich sauber und von makelloser Konsistenz.

Die Garnelen mit kochendem Wasser überbrühen, abgiessen, abschrecken und etwa zehn Minuten in kaltem Wasser baden, bevor sie gründlich abgetrocknet werden. Falls nötig, schälen, in jedem Fall längs halbieren und den möglicherweise noch vorhandenen schwarzen Darm entfernen. Mit Speisestärke einreiben.

Die Champignons in Stifte hobeln. Frühlingszwiebeln putzen, das Weisse quer in feine Ringe, das Grün in zentimeterlange Stücke schneiden.

Dann wird man besser in zwei oder sogar drei Partien arbeiten, damit nicht zu viel auf einmal in den Wok kommt: Jeweils etwas Öl erhitzen, den Wok schwenken, bis seine Wände vom Öl überzogen sind. Zuerst eine Portion Garnelen hineingeben, sofort mit der Bratschaufel rühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Ingwer, Knoblauch, Chili, Champignons und Frühlingszwiebeln hinzugeben. Mit Sojasauce und Reiswein sowie Koriandergrün oder Thaibasilikum würzen. Das alles dauert keine zwei Minuten. Zum Schluss abschmecken. Bei zu viel Schärfe Zucker als Ausgleich einstreuen.

Die Gäste können sich einen Löffel davon zusammen mit den bereitgestellten Blättern und dem Gemüse in ein Reispapierblatt wickeln. Vor dem Verspeisen jeden Bissen mit China-Dip würzen!

 
Rezept suchen:
im Titel:
in den Zutaten:
suchen
 
Weitere Rezepte finden sie in der grössten Rezeptdatenbank im Internet unter
www.cuisine.at

Dort kann dieses Rezept auch als PDF-Datei angezeigt werden, in das eigene Rezeptbuch abgespeichert werden, etc.

Um dieses Rezept auf www.cuisine.at anzuzeigen folgen sie bitte diesem Link