Brottrunk (Rezept)

Zutaten für 

Rezeptzubereitung:

Die Grundlage des Brottrunks ist ein Sauerteigbrot aus Roggen, Weizen und Hafer. Das Brot wird mit Quellwasser versetzt und nochmals vergoren. Es handelt sich um eine Milchsäuregärung vergleichbar mit der Herstellung von Sauerkraut oder auch Joghurt.

Nach mehreren Wochen wird der "Saft" abgepresst und als Brottrunk in Flaschen gefüllt. Die übrig gebliebenen festen Substanzen werden getrocknet und als "Fermentgetreide" verwertet.

Inhaltsstoffe unter anderem: Kalium, Magnesium, Calcium, Spurenelemente wie Zink und Mangan, Vitamine der B-Gruppe (notwendig für Kohlenhydrataufschluss), Folsäure, Panthotensaeure, Aminosäuren Die Idee zu heilsamen Brotgetränken hatte der Chemiker Friedrich Hoffmann, der aus Pumpernickel und anderen Zutaten eine Art Brottrunk herstellte bekannt als "Hoffmanns Tropfen".

Die laendliche Bevölkerung, besonders in Westfalen, übergoss Pumpernickel mit kochendem Wasser, liess es einen Tag stehen und nahm es als gesundes Getränk mit zur Feldarbeit. Dieses "Braut-Water" ist der Vorläufer des Brottrunks.

Warum ist der Brottrunk so gesund? Die Milchsäurebakterien sind ein wesentlicher Bestandteil der Darmflora und verantwortlich für den gesunden Ablauf des Nahrungsaufschlusses. Die Darmflora hat einen gravierenden Einfluss auf die Gesundheit. Brottrunk trägt nicht nur zur Regulierung der Verdauung bei, sondern wird auch bei Haut-, Gelenk- sowie Stoffwechselerkrankungen empfohlen.

Schon den alten Römern war bekannt, dass man durch saure Vergärung Lebensmittel haltbar machen kann. Auch Brottrunk entsteht durch Milchsäuregärung.

Brottrunk gibt's in Supermärkten, Drogerien, Kauf- und Reformhäusern.

Buchtipps:

Ralf Moll: Brottrunk. Der Natursaft für Stoffwechsel und Verdauung.

Dr. med. Peter Scholz: Brottrunk. Gesundheit aus dem Getreidekorn.

 
Rezept suchen:
im Titel:
in den Zutaten:
suchen
 
Weitere Rezepte finden sie in der grössten Rezeptdatenbank im Internet unter
www.cuisine.at

Dort kann dieses Rezept auch als PDF-Datei angezeigt werden, in das eigene Rezeptbuch abgespeichert werden, etc.

Um dieses Rezept auf www.cuisine.at anzuzeigen folgen sie bitte diesem Link