Heinzenberger Pilzkuchen (Rezept)

Zutaten für 4 Portionen
400 GrammPilze; Steinpilze, Eier schwaemme, Austernpilze
 U. a.
Schalotte
 Knoblauch
20 GrammButter
 Thymian
 Majoran
 Salz
 Pfeffer
100 MilliliterRahm
Eigelb
300 GrammBlätterteig
Eigelb

Rezeptzubereitung:

Geputzte Pilze in Scheiben schneiden, mit gehackter Schalotte und Knoblauch in Butter andünsten. Kräuter beigeben, würzen.

Pilzfond in einer zweiten Pfanne auffangen. Rahm dazugeben und auf 1/4 einkochen. Sauce zu den Pilzen geben und Eigelb unter die etwas ausgekühlte Mischung geben.

Blätterteig drei mm dick auswallen, Rondellen von 15 und 18 Zentimeter Durchmesser ausstechen (bei 300 g Blätterteig: je 2 Rondellen). Auf die grossen Rondellen die Pilze verteilen, Ränder befeuchten und kleine Rondellen draufsetzen, Teig überschlagen und etwas andrücken. Mit Teigresten verzieren, mit Eigelb bestreichen und im vorgeheizten Ofen bei 200 °C 15 bis 20 Minuten backen.

Hn/kueche & keller - Die Delikatesse der Regenfreunde Ist Ihnen diesen Sommer jemand begegnet, der nicht ins kollektive Gejammer über das Regenwetter eingestimmt und stattdessen ein zufriedenes Lächeln gezeigt hat? In dessen Augen Fuenklein sehnsuechtiger und freudiger Erwartung blitzten? Ja? Dann sind sie einem besonderen Geniesser begegnet, einem Pilzliebhaber. Der hat in der Tat gut lachen. Der Sommer, wie er hierzulande war, war genau richtig für die Pilze. Regelmässige Temperaturen um 20 °C , also nicht zu heiss und nicht zu kalt, sowie regelmässig Regen, das behagt den Pilzen. Also schiessen sie aus dem Boden - eben wie Pilze, damit ihrem Ruf alle Ehre machend. Bereits jetzt spriessen in den Wäldern viele verschiedene Arten, obwohl die eigentliche Saison erst im September beginnt.

Von der Angst zur Geniesserfreude Die Sache hat allerdings einen Pferdefuss, wie Peter Kaupp allzu voreilige Liebhaber warnt: Zwar hat er schon Eierschwämme und Steinpilze ausgemacht, aber noch sind es vor allem die ungeniessbaren Pilze, die spriessen. Kaupp muss es wissen. Er ist Präsident der Schweizerischen Vereinigung anerkannter Pilzkontrolleure. Die sind gewappnet; wenn das Wetter weitermache wie

stellt Kaupp in Aussicht. Er und seine Kollegen wollen übrigens nicht nur mitgebrachte Pilze untersuchen und das O. K. geben, sie sehen sich auch als Beratungsstellen. 'Wir wollen die Menschen dazu erziehen, die Pilze fachgerecht zu sammeln', sagt Kaupp. Pilze haben den Menschen von jeher Ehrfurcht oder gar Angst eingefloesst, sie hatten etwas mit Mystizismus und Geheimnissen zu tun. Im alten Ägypten galt der Pilz als Pflanze der Unsterblichkeit (ausgerechnet!). Als Delikatesse fand er sich auf königlichen Tafeln, während er für das gewöhnliche Volk als zu edel galt. Auch die Griechen und Römer assen und besangen Pilze. Nach dem Verfall des Römischen Reichs verschwanden diese allerdings so ziemlich aus dem Alltag. Die Franzosen machten sie im 17. Jahrhundert wieder salonfähig, doch in England hielt sich lange Zeit eine handfeste Abneigung, die gar einen eigenen Namen bekam: Fungophobia.

 
Rezept suchen:
im Titel:
in den Zutaten:
suchen
 
Weitere Rezepte finden sie in der grössten Rezeptdatenbank im Internet unter
www.cuisine.at

Dort kann dieses Rezept auch als PDF-Datei angezeigt werden, in das eigene Rezeptbuch abgespeichert werden, etc.

Um dieses Rezept auf www.cuisine.at anzuzeigen folgen sie bitte diesem Link