Maronenkrapfen mit karamel. Maronen, Schokoladensauce u. (Rezept)

Zutaten für 12 Portionen
Teig
350 GrammMaronen (200 g netto)
1/2 Vanilleschote
1 EsslöffelZucker
250 MilliliterSchlagsahne
75 GrammMehl
Ei
1 PriseSalz
 Pflanzenfett z. Ausbacken
 Puderzucker zum Bestäuben
Maronen
100 GrammButter
50 GrammZucker
125 MilliliterWasser
400 GrammMaronen (250 g netto)
Sauce
150 GrammKuvertüre halbbitter
125 MilliliterEspresso
60 MilliliterAmaretto
Ausserdem
24 Vanilleeiskugeln

Rezeptzubereitung:

Maronen vorbereiten: Zuerst den oberen Teil der Maronen mit einem spitzen Messer rundherum einritzen. Die Maronen in kleinen Portionen in schwach gesalzenem Wasser jeweils 2-3 Minuten blanchieren, mit der Schaumkelle herausheben und kurz abtropfen. Die heisse Marone mit einem Tuch in die Hand nehmen, die Frucht aus dem unteren Teil der Schale herauspressen. Wenn die Maronen frisch sind, löst sich bei diesem Vorgang das braune Häutchen mit ab, das den weissen Kern von der harten Schale abpuffert. Man kann die Maronen auch rösten, dann verkürzt sich allerdings die angegebene Kochzeit. Vanilleschote aufschlitzen und auskratzen. Mark, Maronen und Zucker in der Sahne zugedeckt bei milder Hitze 20 Minuten kochen, mit dem Schneidstab pürieren und kalt werden lassen. Mehl, Ei und Salz unter das Püreee rühren. Teig 30 Minuten ruhen lassen. Fett auf 180 °C erhitzen. Mit 2 Teelöffeln kleine Krapfen aus dem Teig ausstechen und 4 Minuten im Fett schwimmend ausbacken. Krapfen auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Während der Teig ruht, Wasser in einer Pfanne mit Butter und Zucker aufkochen. Vorbereitete Maronen darin bei starker Hitze in etwa 10 Minuten karamelisieren.

Kuvertüre grob zerteilen, im heissen Espresso schmelzen, mit Amaretto abschmecken und warmhalten.

Beim Anrichten erst Puderzucker auf die Teller stäuben. Dann die Sauce darauf verteilen. Karamelisierte Maronen, Krapfen und Vanilleeis danebenlegen.

 
Rezept suchen:
im Titel:
in den Zutaten:
suchen
 
Weitere Rezepte finden sie in der grössten Rezeptdatenbank im Internet unter
www.cuisine.at

Dort kann dieses Rezept auch als PDF-Datei angezeigt werden, in das eigene Rezeptbuch abgespeichert werden, etc.

Um dieses Rezept auf www.cuisine.at anzuzeigen folgen sie bitte diesem Link