Chinakohlwickel mit Sojakeimlinge (Rezept)

Zutaten für 
150 GrammSchweinefleisch
1 EsslöffelErdnussöl
Gemüsepaprika
Karotte
Lauch klein
50 GrammSojakeimlinge
2 EsslöffelSojaöl
2 EsslöffelPikante Sojasauce
1 TeelöffelCurrypulver mild
10 GrammGetrocknete Wolkenohrenp
200 MilliliterGeflügelbouillon

Rezeptzubereitung:

- fein geschnetzelt 10 g g g Getrocknete te Wolkenohrenpilze

Die äusseren grossen Blätter vom Chinakohl lösen, in viel Salzwasser während einer halben Minute blanchieren und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das Schweinefleisch im gut erhitzten Öl kurz anbraten und herausnehmen.

Paprika, Karotte und Lauch rüsten, waschen und fein schneiden. In Sojaöl bei kleiner Hitze knackig dünsten. Sojakeimlinge und die eingeweichten, fein geschnittenen Pilze zufügen. Mit Sojasauce und Curry würzen und mit dem Fleisch vermischen.

Die Blattrippen der Chinakohlblätter herausschneiden und die Füllung auf die Blätter verteilen. Die Kohlblätter erst von den Seiten zur Mitte hin einschlagen, dann aufrollen und mit der Nahtseite nach unten in ein feuerfestes Geschirr legen. Die heisse Geflügelbouillon dazugiessen und im Ofen bei 160 °C während gut 20 Minuten schmoren lassen.

Infos

Ganz schön eingewickelt: schon lange vor der Erfindung der Pfanne wickelten Menschen ihre Speisen zum Garen in allerlei Blätter, weil sie fanden, dass das Resultat besonders gut war. Die Indianer hüllten Maisbrei mit Gewürzen und anderen Zutaten in Maisblätter.

In China sind es die Blätter des Lotus und des Riesenbambus, in die Fisch-, Fleisch- und Reisgerichte gehüllt und dann gedämpft werden.

Die Afrikaner rollen Bohnenpudding und Maniokbrei in Bananenblätter, die in Wasser gekocht werden. Das Laub von Mais und Bambus, Lotus und Banane ist aber zu fest und zäh, um mitgegessen zu werden. Er hat seine Schuldigkeit getan, wenn der Inhalt gar ist.

Die Blätter, die in der europäischen Küche eine Rolle spielen, sind dagegen Bestandteil des Gerichtes. In Frankreich werden ganze Salatköpfe gefüllt, zusammengebunden und geschmort. Gefüllte Weinblätter - "dolmas" - gehören zu den Spezialitäten der griechischen und türkischen Küche. Sie enthalten neben Fleisch und Gewürzen als Grundfüllung meist Reis mit Pinienkernen. Bei uns wird Delikates in Krautstiel, Mangold, Spinat oder Wirz verpackt und heisst je nach Gegend "Laubfrosch", "Chölwickel", "Capuns", usw. Die Blätter müssen kurz blanchiert werden. Bei Krautstiel und Mangold schneidet man die Mittelrippen heraus. Beim Spinat sind es vor allem die kräftigen Blätter des Staudenspinats zu empfehlen.

In Blätter gerollte Gerichte eignen sich gut für Essen mit Gästen.

Die zeitraubenden Arbeiten können im voraus erledigt werden, das Garen geht dann fast von selbst.

 
Rezept suchen:
im Titel:
in den Zutaten:
suchen
 
Weitere Rezepte finden sie in der grössten Rezeptdatenbank im Internet unter
www.cuisine.at

Dort kann dieses Rezept auch als PDF-Datei angezeigt werden, in das eigene Rezeptbuch abgespeichert werden, etc.

Um dieses Rezept auf www.cuisine.at anzuzeigen folgen sie bitte diesem Link